AEV-Junioren starten mit Niederlage

Donat Peter (Mitte)  und die AEV-Junioren verloren gegen Berlin. Foto: Annette Zoepf

Berlin gewinnt
zum Play-off-Start
mit 3:2

Es hat nicht ganz gereicht für die AEV-Junioren. „Vom Tempo her war das eines unserer besten Saisonspiele“, meinte Angreifer Donat Peter. „Wir haben uns nach dem 0:2 auch gut zurückgekämpft.“ Aber am Ende feierten die Berliner Eisbären zum Auftakt der Play-off-Runde (best of three) im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion einen 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)-Sieg. „Das wird schwer in Berlin“, weiß der ungarische Junioren-Nationalspieler Donat Peter, der in dieser Saison der Division I in der DNL bislang einer der effektivsten AEV-Angreifer war. Gewinnen die Eisbären die Partie am Samstag, stehen sie im Halbfinale der deutschen U20-Meisterschaft. Bei einem AEV-Sieg fällt die Entscheidung in einem dritten Spiel am Sonntag.

Zum Auftakt der Serie  hatte Trainer Michael Bakos sein Team hervorragend eingestellt. Immer wieder brachten die Augsbsurger mit schnellen Angriffen die Eisbären-Abwehr in  Bedrängnis. Es gab einige Chancen zur Führung, aber das erste Tor gelang den Berlinern in ihrer ersten Überzahl. Gegen unsortierte Augsburger hatte Junioren-Nationalspieler Lukas Reichel freie Bahn. Als Oliver Noack zu Beginn des Mitteldrittels  das 2:0  erzielte, sprach alles für die Gäste. Aber der Augsburger Topscorer Martin Hlozek hauchte mit einem sehenswerten Alleingang zum 1:2 seinem Team neues Leben ein. Verteidiger Lion Stange glich in Überzahl noch in diesem Abschnitt aus.

Augsburg war Berlin ebenbürtig, doch der erste Führungstreffer blieb dem AEV versagt. Der DEL-erprobte Eric Mik sorgte hingegen für das 3:2 der Eisbärten. Auf diesen Treffer hatten die Augsburger keine passende Antwort mehr. Sie brachten den Puck nicht mehr an Schlussmann Tobias Ancicka vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*