Augsburg gegen die Stars der Republik

Nachwuchsstar Tim Bullnheimer
Tim Bullnheimer hat einen Vertrag bei den Panthern unterschrieben, spielt aber auch gerne weiter bei den Eishockey-Junioren des AEV

Der AEV will in der U20
die Siege der vergangenen
Saison bestätigen

Die Jungs vom AEV haben in der vergangenen Saison viele höher eingeschätzte Eishockey-Nachwuchsmannschaften hinter sich gelassen. Deshalb gehört die Mannschaft von Trainer Michael Bakos in dieser Spielzeit von Beginn an dem elitären Kreis der besten acht Teams Deutschlands an. U20 DNL Divsion I heißt die neue Eliteklasse für die Eishockeytalente unter 20 Jahren. Augsburg trifft auf Schwergewichte wie die Berliner Eisbären, die Mannheimer  Adler oder die Kölner Haie, aber das flößt Torhüter Nicolas  Hetzel keine Angst ein. „Wir haben bewiesen, dass wir auch diese Teams ärgern können. Aber noch viel wichtiger wird sein die Punkte gegen die anderen Mannschaften zu holen“, meint der Schlussmann, der nach einer Hüftoperation wohl erst in vier Wochen wieder eingreifen kann.

Michael Bakos
Trainer Michael Bakos hat nicht allzuviele Stürmer zur Verfügung

Die Punktrunde beginnt für den AEV am Wochenende mit zwei Partien beim EV Regensburg, ebenso wie Landshut, Bad Tölz oder Düsseldorf einer jener Konkurrenten, mit denen sich die Augsburger auf Augenhöhe fühlen. Trainer Michael Bakos kann dabei auf den Großteil seines bewährten Teams zurückgreifen, musste aber die Abgänge seines Topscorer Marco Sternheimer (zu den Profipanthern) und des robusten Verteidigers David Farny (nach Lindau in die Oberliga) registrieren. Da sich auch einige Akteure aus den hinteren Reihen verabschiedeten, muss der Trainer darauf hoffen, dass vor allem seine Angreifer keine schwerwiegenden Verletzungen hinnehmen müssen. Die Sogwirkung höchste Liga war für Kandidaten von anderen Vereinen offensichtlich nicht so ausgeprägt wie erhofft.

Beim letzten Test gegen den Schweizer Zweitligisten HC Thurgau konnten es die Augsburger verschmerzen, dass mit Trainersohn Timo Bakos einer der wirkungsvollsten Stürmer mit einer lädierten Leiste zuschauen musste. Zu zweikampfschwach präsentierten sich die Gäste, um das Spiel  zu einem ernsthaften Test für die DNL werden zu lassen. 8:0 stand es nach 60 Minuten für den AEV, als Torschützen zeichneten sich Matthias Merker, Martin Hlozek (je 2), Donat Peter, Niklas Länger, Adam Szücs und Tim Bullnheimer aus. Gerade Bullnheimer bewies in der Vorbereitung wieder seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, die ihm sogar einen Vertrag bei den Panthern einbrachten. In der DEL wird er jedoch vorerst nicht eingesetzt und spielt deshalb eine wichtige Rolle in den Planungen von Trainer Bakos.

Gegen Thurgau wirbelte der Junioren-Nationalspieler gemeinsam mit Martin Hlozek und Nicolas Baur, in der zweiten Reihe zeigten die beiden Ungarn Donat Peter und Adam Szücs im Zusammenspiel mit Marco Sprügel welche Fortschritte sie in den vergangenen Wochen gemacht haben. Die Testspielreihe mit drei Niederlagen in fünf Partien brachte jedoch auch Erkenntnisse, die dem Trainer Sorgen bereiten dürften. Zweimal mussten die Augsburger sogar sechs Gegentreffer hinnehmen. Neu im Kader sind der baumlange Torhüter Colin Lausch (Bietigheim), die Verteidiger Christian Guran (Kaufbeuren) und Philipp Stobbe (Nürnberg) sowie der erst 16-jährige Stürmer Wassilij Guft-Sokolow aus München.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*