Markus Keller macht den Laden dicht

Noch ohne Gegentor: Panther-Torhüter Markus Keller

Der Panther-Torhüter
musste in zwei Partien
noch keinen Gegentreffer
hinnehmen

Als die 60 Spielminuten vorbei waren, geht Markus Keller noch nicht vom Eis, sondern lässt sich von den Zuschauern in der Eishalle von Kassel feiern. Keller steht zwar bei den Augsburger Panthern im Tor, stand aber bis vergangene Saison noch bei den Hessen unter Vertrag. Das haben die Fans der Kassel Huskies nicht vergessen und feierten deshalb den Schlussmann der Gäste, dem ein glänzender Einstieg in die neue Saison gelang. Der 29-Jährige stand bei zwei von vier Testspielen der Panther im Kasten und kann eine makellose Bilanz vorweisen. Nach dem 3:0 beim Dolomiten-Cup gegen Bozen blieb Keller auch in Kassel ohne Gegentor. Die Augsburger gewannen beim Zweitligisten mit 6:0 – und hätten sogar noch deutlicher siegen können.

Denn die Huskies hatten große Mühe mit der Taktik der Panther, die Kassel mit ihrem aggressiven Forechecking früh am Spielaufbau hinderten und auf diese Weise den Huskies viele brenzlige Situationen bescherte. Nur bei einer 3:5-Unterzahl im zweiten Drittel geriet die Mannschaft von Trainer Mike Stewart etwas unter Duck, doch Markus Keller behielt auch in dieser Phase den Überblick.

Kassel ohne Freiraum

Mike Stewart hatte nach dem 0:1 am Freitag gegen die Graz 99ers alle seine Sturmreihen umformiert. Da die Angreifer auch mit ihrer Defensivarbeit überzeugten, konnten sich die Kasselaner nur selten den nötigen Freiraum verschaffen. Augsburg – ohne Henry Haase und T. J. Trevelyan angetreten – gewann fast alle Zweikämpfe. Als Torschützen verschafn sich Thomas Holzmann (2), Steffen Tölzer, Matt White, Simon Sezemsky und Christoph Ullmann einen Platz in der Statistik.

Am Freitag waren die Panther noch vollkommen leer ausgegangen. Nach vielversprechendem Start und etlichen vergebenen Möglichkeiten im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion verlor das Stewart-Team nach dem 0:1 durch Kainz im zweiten Drittel phasenweise den Durchblick. Vor allem beim Anspiel (Bully) dominierten die Gäste aus Graz deutlich und machten den Augsburgern damit das Leben schwer. Den Panthern fehlte auch die Konsequenz im Abschluss. Selbst bei zwei Penaltys (Thomas Holzmann und Hans Detsch) brachten die Augsburger die Scheibe nicht im Grazer Tor unter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*