Tag drei beim Augsburger Kanuweltcup

Zwei Zitterpartien und ein Pechvogel Triumph und Tragödie sind häufig Nachbarn im Spitzensport. Beim Augsburger Kanuslalom-Weltcup liegen sie nur wenige Meter auseinander. Während Hannes Aigner (Augsburger Kajak-Verein) vor diversen Fernsehkameras erklären darf, wie er es auf seiner Heimstrecke zu Rang drei gebracht hat, drischt Tim Maxeiner wutentbrannt auf sein Boot ein. „Das war nie und

Tag zwei beim Augsburger Kanuweltcup

Höllenlärm bei Sidis Triumphfahrt Wenn Sideris Tasiadis ins Rennen geht, ist am Augsburger Eiskanal Trötenalarm. Famile und Freunde – alle mit weißen T-Shirts („Go Sidi“) ausgestattet – veranstalten ein Höllenspektakel. Der Olympiazweite von 2012 soll hören wie groß der Rückhalt ist, den er bei seinen Weltcup-Dienstfahrten im Canadier-Einer genießt. „Ich habe vor dem Finale zu

Tag eins beim Augsburger Kanuweltcup

Deutsche Starter lassen aufhorchen Sideris Tasiadis (Schwaben Augsburg) musste am Freitag zeitig raus: Der Olympiazweite im Canadier-Einer von London 2012 war beim Slalomweltcup auf dem Augsburger Eiskanal zur Frühschicht eingeteilt und musste seinen Vorlauf bei Dauerregen bestreiten. Das störte ihn jedoch nicht sonderlich. Souverän meisterte der 28-jährige Gesamtweltcupsieger von 2017 die 24 Tore und verabschiedete

Kanu-Elite paddelt in Augsburg

Ein Feldherr namens Thomas Apel Thomas Apel steht auf dem Hügel, hat die Arme verschränkt und blickt wie ein Feldherr auf den Augsburger Eiskanal hinunter. Der Kajak-Bundestrainer der deutschen Kanuslalom-Nationalmannschaft verfolgt die Trainingsläufe seiner Athleten vor dem Weltcup vom Freitag bis Sonntag. „Wettkampfsimulation“ nennt der Experte die Paddelarbeit der Wildwasser-Spezialisten. „Es geht darum, vor den