AEV: Der Countdown läuft

Trainer Bakos
ist auf
Stürmersuche

Es ist Sommer. Urlaubszeit. Nicht so im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion. Michael Bakos, sportlicher Leiter im AEV-Nachwuchs, sitzt im Untergeschoß der Arena mit Torwart-Trainer Max Dürr vor dem Computer und bereitet die neue Eishockeysaison vor. Die U 20 (unter 20 Jahren) hat sich in der Top-acht-Liga des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) etabliert, die U 17 mit dem neuen Trainer Miroslav Jenka will in der neuen Division II die enttäuschende Saison 2017/18 vergessen lassen. Einige Spieler dafür werden noch gesucht.

Nachwuchsstar Tim Bullnheimer
Tim Bullnheimer hat einen Vertrag bei den Panthern unterschrieben, spielt aber auch gerne weiter bei den Eishockey-Junioren des AEV.

In der U 20 musste Michael Bakos registrieren, dass sich mit David Farny einer der besten Verteidiger zum Oberligisten EV Lindau verabschiedet hat.  Verein und Spieler hatten unterschiedliche Vorstellungen, so Bakos. Er muss in Zukunft auch auf Abwehrspieler Dominic Erdt (Nordamerika) und Lukas Traub (zurück nach Bietigheim) verzichten. Außerdem haben sich einige Ergänzungsspieler verabschiedet. „Im Moment haben wir genügend Torhüter, acht Verteidiger und zehn Stürmer“, beschreibt Bakos die Situation. Gerade im Angriff fehlt noch Personal, zumal mit Marco Sternheimer aus Altersgründen  ein wichtiger Punktesammler fehlen wird. Auch U-20-Nationalspieler Tim Bullnheimer hat bei den Panthern einen Vertrag unterschrieben. Er rechnet aber damit, dass er bei einem Kooperationspartner (wieder Sonthofen?)  und beim AEV zum Einsatz kommen wird. „Ich spiele sehr gern in der DNL“, versichert er. Dort werden die Augsburger richtig gefordert. Mannheim, Köln und Berlin haben sich besonders viele Talente geangelt und gelten als Favoriten. Der Düsseldorfer EG, dem EC Bad Tölz, dem EV Landshut und dem EV Regensburg können die Augsburger dagegen auf Augenhöhe begegnen. Vorausgesetzt es gelingt die Lücken im Kader zu schließen.

Niklas Länger vom AEV ist Verteidiger der U-18-Nationalmannschaft. Foto Deininger

Mit Christian Guran nimmt ein Verteidiger des ESV Kaufbeuren am AEV-Sommertraining teil. Abwehrspieler Niklas Länger hat dabei bereits drei Kilogramm Muskelmasse aufgebaut, „jetzt wird es darum gehen an der Explosivität zu arbeiten“, sagt der U-18-Nationalspieler, der demnächst ebenso wie Tim Bullnheimer wieder an einem DEB-Lehrgang in Füssen teilnimmt.

Bei der U 17 hat inzwischen Miroslav Jenka das Sagen. Der Tscheche, bislang Stürmer beim Oberligisten EV Lindau, löste Joona Savoilainen ab, der nach Finnland zurückkehrte.  Mit zwei Spielern des ESV Kaufbeuren und einem Italiener aus der Nähe von Bozen bekommt der Kader Verstärkung für den Wettstreit in der zweithöchsten Liga mit Nürnberg, Ravensburg, Weiden, München, Straubing, Mannheim und Peiting. Nur der Vorrundenerste bekommt anschließend die Chance zum Aufstieg in die Topklasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*