AEV-Jugend siegt nur einmal

Lukas Traub war einer der AEV-Torschützen in den beiden Spielen gegen Krefeld. Dabei gelang nur ein Sieg. Foto: Annette Zoepf

Dem 7:2 folgt  in der DNL
eine 3:4-Enttäuschung

Trainer Michael Bakos war sichtlich enttäuscht. „Wir haben in den ersten beiden Dritteln nicht das gezeigt, was wir leisen können.“ In Zahlen heißt dies: Die AEV-Jugend verlor ihr Sonntag-Heimspiel in der DNL gegen den Krefelder EV mit 3:4 (Torschützen Timo Bakos, Lukas Traub und Tim Bullnheimer). Am Tag zuvor hatten die Spieler um Kapitän Tim Bullnheimer dank eines ausgezeichneten Mitteldrittels (4:0) die Rheinländer noch mit 7:2 bezwungen.  Der Ungar Adam Szücs traf dreimal, die weiteren Treffer steuerten Timo Bakos (2), Lukas Traub und  Tim Bullnheimer bei.

Samstag hui, Sonntag pfui  – das ist für Trainer Bakos vor allem ein mentales Problem, das seit zwei Wochen um sich greift. „Zuvor haben wir am Wochenende entweder beide Spiele gewonnen oder verloren.“ Augsburg zeigt zwei Gesichter und das liegt nicht immer am Gegner. „Krefeld hat zwar am Sonntag besser gespielt als am Samstag, aber ich würde nicht sagen, dass wir von einer starken Mannschaft bezwungen wurden.“ Der AEV präsentierte sich zwar gerade in Überzahl kombinationssicher, machte aus einem 1:3 ein  3:3 und brachte sich durch eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr doch um einen möglichen Punktgewinn.

Immerhin haben sich die Augsburger mit dem einen Sieg auf Rang vier verbessert. Dieser Platz würde am Ende der Runde zur Teilnahme am Finalturnier um die deutsche Meisterschaft berechtigen. Es spricht allerdings viel dafür, dass der AEV zunächst erst einmal mit Niederlagen rechnen muss. Am Wochenende gibt Meister Jungadler Mannheim zwei Gastspiele in Augsburg, dann folgen die Partien beim zweitbesten Ligateam in Köln. Größer können die Herausforderungen in der DNL nicht sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*