Keine Punkte für das DNL-Team

Die AEV-Jugend hatte gegen den EV Landshut viel Arbeit. Unser Bild zeigt von links  David Farny, Niklas Länger und  Moritz Borst.  Foto: Zoepf

Landshut zweimal cleverer
als die AEV-Jugend

Der Start in die zweite DNL-Runde ist der AEV-Jugend nur phasenweise gelungen, Punkte gab es gegen den EV Landshut deshalb nicht. Dabei wäre dies durchaus möglich gewesen. Beim Stand von 4:4 im Heimspiel brachten die Augsburger den Puck zweimal in aussichtsreicher Position nicht im Tor der Gäste unter. Als es 5:6 stand, durfte das Team von Trainer Michael Bakos 1.45 Minuten in 5:3-Überzahl agieren, der ersehnte Treffer gelang jedoch nicht. „Wir haben die Scheibe schön laufen lassen, aber genau dann geschossen, als nicht der perfekte Zeitpunkt war“, bedauerte Trainer Bakos nach der Niederlage. Die AEV-Treffer erzielten Donat Peter (2), Adam Szücs, Dominic Erdt und Timo Bakos.  „Der Landshuter Sieg war verdient, weil wir im Zweikampfverhalten und Forechecking nicht konstant genug agiert haben“, so der AEV-Trainer. Stürmer Tim Bullnheimer war sehr enttäuscht. „Leider haben wir unser System nur 35 Minuten konsequent durchgezogen, das reicht nicht zum Sieg. Dennoch glaube ich, dass wir am Sonntag in Landshut eine Siegchance haben.“

Doch ein 0:3-Rückstand zu Beginn des zweiten Drittels war dort  letztlich zu hoch. Tim Bullnheimer und Lukas Traub verkürzten auf 2:3. Die Entscheidung fiel in der Schlussphadse, als die Augsburger ohne Torwart agierten und eine Sekunde vor dem Ende das 2:4 hinnehmen mussten. Am kommenden Wochenende trifft der AEV im Curt-Frenzel-Stadion zweimal auf die Berliner Eisbären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*